judith williams buchtipps

Business-Bücher zum Durchstarten – meine 5 Must-Reads

Wer ein Unternehmen gründen will oder als Mensch wachsen will, braucht Inspiration. Was hilft da besser als ein gutes Buch? Als Unternehmerin haben mir einige Büchern enorm weitergeholfen, weil sie meine Sicht auf die Arbeit (und das Leben!) verändert haben. Hier sind fünf Bücher, von denen ich glaube: Sie helfen auch dir, den Turbo zu zünden!

Dieser Blog heißt nicht umsonst „live your dream”. Wo immer es geht, ermuntere ich Menschen dazu, an ihre Träume zu glauben – und daran zu arbeiten, dass sie keine Träume bleiben, sondern wahr werden. Denn ich bin fest davon überzeugt: Du kannst alles sein und werden, was du willst! Ich weiß, dieser Satz klingt ein wenig abgedroschen, und bestimmt kommen dem einen oder anderen Zweifel auf: Stimmt das? Kann man wirklich alles werden, was man möchte? Gibt es nicht doch Zwänge von außen? Gerade wenn es darum geht, ein Business aufzuziehen, fragen sich viele, ob man nicht zum Beispiel doch viel Startkapital braucht. Oder ein abgeschlossenes Studium mit Top-Noten. Oder einen familiären Background, der es einem schon in die Wiege legt, Unternehmer zu werden. Ich kann solche Bedenken verstehen, aber bitte schaut mich an! Ich bin das beste Beispiel, dass es anders funktioniert. Ich habe weder BWL noch Marketing studiert und habe es trotzdem geschafft, einen Konzern aufzuziehen!

Dabei war meine Ausgangslage nicht besonders „wirtschaftsaffin”. Eher im Gegenteil: Aufgrund einer Erkrankung musste ich meine Karriere als Opernsängerin an den Nagel hängen und war auf der Suche nach einem Plan B. Also habe ich mein Schicksal in die Hand genommen und genau in mich hineingehorcht: Wofür brennst du? Schnell war klar, dass es die Kosmetik werden musste, und auch das Unternehmertum reizte mich ungemein. Der Rest ist Geschichte…

Wie aber stellt man es an, wenn man noch keinen Hörsaal von innen gesehen hat, sich aber trotzdem mit einer Geschäftsidee selbständig machen will? Und selbst Leute mit abgeschlossenem Studium struggeln hin und wieder, wenn es darum geht, ihre Vision auch wirklich in die Tat umzusetzen. Hier findet ihr meine wichtigsten Tipps für angehende Gründer. Heute möchte ich euch aber noch etwas mit auf den Weg geben: lesen, lesen, lesen! Denn viele erfolgreiche Unternehmer haben ihren Erfahrungsschatz (mitsamt ihren Fehlern!) aufgeschrieben. In den folgenden fünf Büchern findet ihr eine geballte Ladung Motivation und unglaublich viel Wissen. „Learning by doing” kennt ihr natürlich. Ich würde gerne hinzufügen: learning by reading. Denn warum sollten wir nicht von den ganz Großen lernen, wenn sie es uns schon auf dem Silbertablett präsentieren? Eben! Ready? Let’s start up!

Peter F. Drucker: Was ist Management? Das Beste aus 50 Jahren

Ein ordentlicher Wälzer für 38 Euro – aber das Geld (und die Lesemühe) ist es wert! Als ich begonnen habe, mich selbständig zu machen, habe ich Peter Drucker verschlungen. Für viele gilt er als einflussreichster Managementdenker aller Zeiten, was ich auf jeden Fall unterschreiben kann. In diesem Band vereint er viele Auszüge aus seinen wichtigsten Büchern. Anschaulich und manchmal sogar philosophisch erklärt er effektive Entscheidungen, gute Kommunikation und Management als gesellschaftliche Funktion. 2005 ist er leider verstorben, aber seine Lehren sind immer noch aktuell.

Management-Lehren

Seth Godin: Das ist Marketing! So wird man wirklich sichtbar

Man kann nichts verkaufen ohne Marketing. Denn wer soll von einem tollen Produkt oder einer genialen Dienstleistung erfahren, wenn man gar nicht sagt, dass es dieses überhaupt gibt? Also: Shout it out – aber mit Verstand! Godins Ansatz ist es, dir genau zu überlegen, WEN du erreichen möchtest (you can´t reach everyone!) und WAS du mit deinem Produkt oder deiner Leistung bei genau diesen Menschen verändern möchtest. Versetze dich in die Perspektive dieser Menschen – um sie geht es, nicht um dich oder deine Firma. Was kannst du ihnen anbieten, das ihr Leben verändert?
Eine kurze Anmerkung: Ein paar Nutzer kritisieren in Rezensionen die schlechte deutsche Übersetzung. Ich kann das nicht einschätzen, weil ich die englische Fassung gelesen habe. Wenn ihr euch auch im Englischen fit fühlt, schaut gerne ins Original rein. Und wer erst einmal Lust auf einen inspirierenden Vortrag hat: Hier noch ein toller Ted-Talk von Seth Godin.

 

Modernes Marketing

Ray Dalio: Die Prinzipien des Erfolgs

Okay, der Titel ist vielleicht etwas anmaßend, könnte man denken – und so ein Buch im RE zwischen Köln Porz und Pulheim aufzuschlagen, erfordert ein gesundes Selbstbewusstsein. Aber es lohnt sich! Dalio ist nicht nur einer der erfolgreichsten Hedgefonds-Manager der Welt, sondern auch Ratgeber für Menschen wie Bill Gates. In „Prinzipien des Erfolgs” hat er all sein Wissen über den Aufbau und die Führung von Unternehmen und erfolgreiche Angewohnheiten für das Leben aufgeschrieben – und das ist derart dicht gepackt, dass wir hier nur auszugsweise zwei besonders gute Ratschläge aufnehmen können. (Kleiner Spoiler: Es verstecken sich unzählige extrem wertvolle Weisheiten über das Leben in diesem Buch, es lohnt sich wirklich).

Dalios Sicht auf das „Ergebnis” unseres Lebens:
Das Leben, das ich führe, ist das Ergebnis der Angewohnheiten, die ich entwickle.

Dalios Tipp für die Kultur in Unternehmen:
Es ist in Ordnung, Fehler zu machen. Aber es ist inakzeptabel, nicht daraus zu lernen.

Lebensweisheiten

Gary Vaynerchuk: Hau rein!

Entdecke deine Leidenschaft und nutze dann die sozialen Medien, um zur Marke zu werden! Das ist die Kurz-Version von Vaynerchuks Botschaft. Schnell, packend und unterhaltsam erklärt der amerikanische Unternehmer, Weinexperte und Blogger, wie man selbst kostenlosen Content erstellen kann und die Scheu überwindet, sich „da draußen” zu zeigen. Auch für Kleinunternehmer und One-Man/Woman-Shows super spannend, denn noch viel zu oft lassen sie die Potentiale von Facebook, Instagram und Co. ungenutzt.

Werde selbst zur Marke

Eric Ries: Lean Startup: Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen

Wenn die Unternehmensgründung scheitert, verliert man in der Regel schnell viel Geld. Und was sich im Businessplan noch so schön las, erweist sich in der Praxis plötzlich als utopisch. Damit es gar nicht erst soweit kommt, plädiert Ries dafür, seine Hypothesen immer wieder in kleinen Experimenten zu testen und zu überprüfen – gerade in der frühen Gründungsphase. So kann man schnell (und günstig!) den Kurs korrigieren, wenn man auf dem falschen Weg ist. Sein Motto: Machen, messen, lernen. Im Zentrum all seiner Bemühungen steht dabei der Kunde. Denn nichts ist ineffektiver (und teurer), als an den Bedürfnissen des Kunden vorbei zu planen.

Agiles Denken

Sharing is caring!

Kommentare

Derzeit noch keine Kommentare, teile uns Deine Meinung mit.

Dein Kommentar

Felder mit * sind Pflichtfelder