happiness oben leuchten die sterne, unten wir

Freundschaften pflegen: Oben leuchten die Sterne, unten leuchten wir

Freundschaften sind wie Sterne – sie funkeln und weisen uns den Weg, wenn es um uns herum dunkel ist. Forschungen zeigen: Stabile soziale Bindungen sind gut für die Gesundheit – und eine absolute Gute-Laune-Garantie. Wie aber finden wir Freunde, die mit uns durch dick und dünn gehen? Und wie pflegen wir die Beziehung zu ihnen?

„In der Luxuslimousine fährt jeder gerne mit. Aber du brauchst Menschen, die mit dir Bus fahren, wenn die Limousine liegen bleibt.“ Diesen Satz hat die wunderbare Oprah Winfrey gesagt, die US-Talkshowlegende.(hier haben wir schon einmal über ihren lesens- und sehenswerten Instagram-Account geschrieben) Und er ist so wahr! Oft merken wir ja erst, wie wichtig Freunde sind, wenn es uns schlecht geht. Ich denke oft: Gute Freunde sind wie Sterne: Sie weisen uns den Weg in der Nacht, sprich dann, wenn es in unserem Herzen besonders dunkel ist. Wer ist die Freundin, die wir morgens um vier anrufen können, wer ist der Freund, der sich auch nach drei Monaten die immer gleiche Liebeskummerstory anhört?

Freundschaft, oh ja, ich weiß: Das ist ein ziemlich strapaziertes Wort. Mal ehrlich, wie viele eurer Facebook Freunde sind euch wirklich ans Herz gewachsen? Verrückt, aber ausgerechnet Mark Zuckerberg, der Gründer des Netzwerks, hat den Satz gesagt: „Wer glaubt, dass jeder Facebook-Kontakt ein Freund ist, weiß nicht, was Freundschaft bedeutet“. Recht hat er! Soziale Netzwerke sind toll, um mit verstreuten Bekannten in Kontakt zu bleiben. Eine echte Begegnung ersetzen sie aber nicht.

Ein Freund, ein echter Freund, ist nicht nur das Schönste auf der Welt, sondern auch jemand, der all unsere Geheimnisse kennt. Dem wir uns anvertrauen können, ohne Angst haben zu müssen, dass er uns verurteilt oder hinter unserem Rücken schlecht über uns spricht. Jemand zum Pferdestehlen und Sterne gucken, zum Lachen und zum Weinen. Jemand, der sich mit uns freut und unser persönliches Wachstum unterstützt – statt neidisch auf unsere Erfolge zu sein. Und uns in den Arm nimmt, wenn es uns schlecht geht. Forschungen zeigen: Wenig erfüllt uns Menschen so sehr wie stabile soziale Bindungen. Sie verlängern das Leben, beugen Stress und Depressionen vor.

Wie findet man gute Freunde? Studien legen nahe, Menschen, die eine Freundschaft aufbauen, oft ein ähnliches Erbgut haben. Was sie häufig noch verbindet: ein gemeinsam geteiltes Geheimnis, die gleichen kulturellen Vorlieben oder ein ähnlicher Humor. Studenten haben es besonders leicht: Gerade zu Beginn des Studiums werden viele Freundschaften geschlossen, ganz einfach, weil so viele in einer ähnlichen Situation sind und in einer neuen Stadt ohne Bekannte starten. Aber egal ob in jungen Jahren oder später, wenn es manchmal etwas schwieriger wird: Am Ende hängt es sehr von einem selbst und der eigenen Offenheit ab. Wie blickst du auf jemanden, der zum ersten Mal in deinem Leben auftaucht? Sprichst du ihn oder sie mit Neugier und Offenheit an? Wichtig ist: Auf Menschen zugehen, auch wenn es Überwindung kostet. Sportgruppen, Sprachkurse und Vereine sind super Orte zum Kontakteknüpfen. Und auch der Arbeitsplatz, schließlich kommt das lustige Wort Frollegen nicht von ungefähr!

Und wie pflegen wir nun Freundschaften? Das Wichtigste ist: Indem wir uns Zeit und Aufmerksamkeit nehmen. Den Freunden zuhören, sie ausreden lassen, ein offenes Ohr haben für ihre Sorgen. Um am Leben des anderen teilzunehmen, braucht es regelmäßigen Austausch. Gemeinsame Erlebnisse verbinden, das kann ein Konzertbesuch sein, eine Wanderung oder ein Strandurlaub. Freunde behandelt man so gut, wie man selbst behandelt werden möchte, mindestens! Und nicht zuletzt ist an dem Sprichwort „kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“ durchaus was dran, und zwar nicht nur zum Geburtstag und gemünzt auf materielle Dinge. Indem wir Zeit und Aufmerksamkeit schenken, bereiten wir anderen meist viel größere Geschenke.

Und vergesst auch nicht auszudrücken, wie sehr ihr eure Freunde schätzt. Wann habt ihr einem guten Freund zuletzt gedankt, dass es ihn gibt? Ihm gesagt, wie gern ihr ihn habt? Vielleicht ist heute der richtige Moment dafür.

Das alles kostet Zeit. Wir alle haben viel im Kopf, gerade jetzt in der hektischen Zeit zum Jahresende. Nehmt euch trotzdem ein paar Stunden die Woche für eure guten Freunde. Es lohnt sich, ganz bestimmt!

Sharing is caring!

Kommentare

  1. Lea Schuhmacher 18.12.2019, 15:14

    Glaub‘ an deine Träume

  2. Lea Schuhmacher 18.12.2019, 15:13

    Wahre Worte

Dein Kommentar

Felder mit * sind Pflichtfelder