blog lifestyle gesund durchs schmuddelwetter

Gesund durchs Schmuddelwetter!

Hatschi, der Winter ist da! Trockene Heizungsluft, Temperaturschwankungen und Schmuddelwetter machen es fiesen Erkältungsviren jetzt leider besonders leicht. Umso wichtiger ist es, seinen Körper zu pflegen und das eigene Immunsystem zu stärken. Von Ölziehen über Saunagänge bis hin zu Ingwershots – mit diesen Tipps kommt ihr gesund und gut gelaunt durch den Winter!

Nein, ein Lieblingsmonat ist er nicht, dieser November. Grauer Himmel, Dunkelheit und Regen können einem schon ganz schön die Laune verderben. Was hilft, ist eine gesunde Portion Optimismus. Außerdem sollten wir uns und unseren Körper jetzt besonders gut pflegen. Trockene Heizungsluft und Temperaturschwankungen setzen dem Körper nämlich ganz schön zu. Ein super Immunsystem hilft, das Schmuddelwetter zu überstehen, ohne ständig erkältet zu sein.

Mit diesen Tipps seid ihr gewappnet!

1. Anstatt direkt nach dem Aufstehen die Zähne zu putzen, kann man auch Ölziehen. Und so geht die ayurvedische Technik: Einen Esslöffel Öl in den Mund nehmen und zehn bis fünfzehn Minuten lang hin und her bewegen. Anschließend in ein Papiertuch geben und den Mund ausspülen. Das Öl bindet die Bakterien, die sich über Nacht im Mund gesammelt haben. Judiths Tipp, den sie schon fest in ihre Morgenroutine integriert hat: Die Mundziehöle des Start-ups Elixr, das aus der jahrhundertealten Technik ein modernes Beauty-Ritual gemacht hat!

2. Nach dem Zähneputzen empfiehlt es sich, ein Glas lauwarmes Wasser mit frischem Zitronensaft zu trinken. Überhaupt ist es wichtig, in der dunklen und kalten Jahreszeit auf genug Flüssigkeit zu achten. Mindestens zwei Liter am Tag sollten es sein.

3. Eine warme Dusche ist der perfekte Start in den Tag. Noch besser allerdings ist, wenn ihr mit einer heiß-kalten Wechseldusche endet. Das kostet zwar erst mal Überwindung, bringt aber den Kreislauf ordentlich in Schwung, strafft die Haut und stärkt die Abwehrkräfte.

4. Es muss nicht immer Kaffee sein! Viele schwören stattdessen auf die Golden Milk. Auch die in grünem Tee enthaltenen Antioxidantien sind ein toller Immunsystem-Boost.

5. Ingwer ist eine echte Wunderwurzel. Man kann sie als Tee trinken oder als kühlen Shot. Dazu 100 Gramm Ingwer schälen, grob würfeln und mit dem Saft von zwei Zitronen und ein wenig Agavendicksaft mit dem Stabmixer fein pürieren. Durch ein feines Sieb gießen und anschließend in eine saubere Flasche geben. Im Kühlschrank hält sich der Saft gut eine Woche.

6. Klingt simpel, ist aber total effektiv: Häufiges Händewaschen macht Viren und Bakterien den Garaus. Außerdem solltet ihr mehrmals am Tag kräftig lüften.

7. Gerade bei trübem Novemberwetter kann der innere Schweinehund besonders garstig sein. Jetzt bloß nicht unterkriegen lassen! Sport ist super für den Stoffwechsel und ein Kick für das Immunsystem, vor allem draußen. Drei Mal pro Woche eine halbe Stunde reicht schon aus. Wer sich nicht zum Joggen oder Fahrradfahren überwinden kann: Selbst ein kurzer Spaziergang zeigt positive Wirkung, denn auch bei trübem Himmel nimmt unsere Haut UV-Strahlung auf. Und wer sich so richtig ausgepowert hat, hat sich eine Belohnung verdient. Wie wäre es mit einem Stück (Karotten)-Kuchen?

8. Die Finnen wissen Bescheid: Sauna ist eine Wohltat für Körper und Seele und eine super Waffe im Kampf gegen Herbstschnupfen und Winterblues.

9. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist jetzt besonders wichtig. Achtet darauf, genug Obst und Gemüse zu euch zu nehmen – am besten fünf Mal am Tag. Zitrusfrüchte und Gemüsesorten wie Brokkoli und Rosenkohl sorgen für den Vitamin-C-Kick. Meeresfrüchte und Milchprodukte liefern Zink; Fleisch, Fisch und Spargel das Spurenelement Selen. Vitamin D nehmen wir unter anderem über die Sonne auf. Wenn sie sich versteckt, sollten wir auf Lebensmittel wie fetthaltige Seefische, Eier, Pilze und Avocados zurückgreifen. Auch Beeren, Nüsse, Trauben und Knoblauch stecken voller gesunder Stoffe.

10. Gilt eigentlich fürs ganze Jahr, jetzt aber besonders: Stress ist Gift fürs Immunsystem. Achtet auf ausreichend Schlaf, acht Stunden oder mehr. Tut euch selbst etwas Gutes, nehmt ein Entspannungsbad oder macht es euch mit einer Tasse heißer Schokolade auf dem Sofa gemütlich. Auch Yoga und Meditation helfen beim Runterkommen. Abgesehen davon kann es schon helfen, einfach mal innenzuhalten, tief und bewusst durchzuatmen und sich zu sagen: Alles geht vorbei – auch dieses Schmuddelwetter!

 

Sharing is caring!

Kommentare

Derzeit noch keine Kommentare, teile uns Deine Meinung mit.

Dein Kommentar

Felder mit * sind Pflichtfelder