Meine sechste Woche bei
Let's Dance

Ihr Lieben, hier findet ihr regelmäßig einen Rückblick meiner vergangenen Let’s Dance-Woche. So könnt ihr mich auf meiner Reise begleiten und ganz nah dabei sein, wie ich mich durch die Choreografien kämpfe, mich auf die Show und meinen Tanz vorbereite. Also auf zu meiner sechsten Woche bei Let’s Dance:

Family first
In dieser Woche waren es ausnahmsweise einmal private Highlights, die mich intensiv bewegt haben – natürlich dicht gefolgt von allen Ereignissen rund um Let’s Dance. Aber an erster Stelle stand etwas Anderes: Die ganze Familie hat schon ungeduldig auf den Moment gewartet und letzten Sonntagabend war es dann endlich soweit: Meine wunderbare Schwester Katherine hat Zwillinge bekommen! Jippieh!!! Zwei zauberhafte zuckersüße eineiige Mädchen! Da konnte ich es mir nicht nehmen lassen, gleich ins Krankenhaus zu fahren, um Wonderwoman zu beglückwünschen und ihre winzig kleinen Babys zu bewundern. Gott sei Dank sind alle gesund, das ist das größte Geschenk überhaupt! Die zweite großartige Nachricht kam genau passend, und zwar von meiner Mom: Sie ist nach einer Knie-Operation endlich aus der Reha entlassen worden. Wisst ihr, es ist so wichtig, unsere Aufmerksamkeit auf diese schönen und wertvollen Momente zu richten und innezuhalten, egal was gerade um uns herum geschieht. Denn die Familie umgibt uns, fängt uns und trägt uns im Leben!

Celebration & Sexiness
Und auch bei HSE24 gab es einen Anlass zu feiern: Wir hatten für den Online Geburtstag eine große Show-Woche voller spannender Neuigkeiten und vielen wunderschönen Produkten. Natürlich wollte ich diese aufregenden News auch gerne selbst präsentieren, da steckt so viel Arbeit drin, daher hatten meine Tanzschuhe ungewohnt lange Pausen. Am Dienstag hieß es dann „back to dancing“ und ich wechselte vom Fernseh- ins Tanz-Studio. Beim Training wartete eine heiße Aufgabe auf mich: eine Salsa zum Song „Aguanile“ von Marc Anthony.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjM3NSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9BWS1zdkFOR1cxcz9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Nach der Rumba meine zweite Begegnung mit dem Thema Weiblichkeit und Sexiness, denn eine Salsa muss richtig hot sein! Als Erich mir zur Vorbereitung das Video der Choreografie zeigte, dachte ich mir nur „No way… wie soll ich das schaffen?“ Oh my goodness… that‘s crazy“. Das war nicht nur hot, das war kochend heiß für mein Empfinden. Auch Schatzis italienisches Temperament geriet in Wallung, als er unseren wilden Tanz bei den Proben das erste Mal zu sehen bekam: „Ahhh – oh mein Gott, Judy! Das sieht super aus … mich habt ihr schon begeistert.“ Erotik verpackt in schnellen Tanzschritten und komplizierten Hebefiguren! Das forderte mich, und zwar auf geistiger, körperlicher und emotionaler Ebene. Gegen das löchrige Gedächtnis half immerhin ein Spickzettel, an dem ich mich festhielt. Auch Erichs Anweisungen saßen: „du musst sexy sein Judith, so, und nun springen und Koala-mäßig einhaken!“. Alright, call me sexy Koala! 😉

Viva la Salsa!
Show-Day: Passend zum Tanz stiegen die Temperaturen auf einen kleinen April-Hochsommer. Auch mein Puls stieg. Erich sagte, dass er meine Aufregung sofort gespürt hat, da ich ohne Punkt und Komma geredet hätte. Habe ich mich so verändert? Bei den ersten Sendungen von Let’s Dance hatte ich mich vor lauter Aufregung total in mich zurückgezogen, ich wurde ganz still, aber seitdem das Vertrauensverhältnis zwischen Erich und mir so tief ist, geschieht genau das Gegenteil!

Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Dann waren wir an der Reihe und durften unseren feurigen Tanz zeigen. Vor der Jury fühlte ich mich nur noch leer und ausgepowert. Als das Feedback von Herrn Llambi kam, war ich wirklich enttäuscht, und auch Jorge und Motsi konnten wir nicht so überzeugen, wie wir uns das gewünscht hatten, sehr schade – aber euer toller Zuspruch war einfach wunderbar und hat mich wiederaufgebaut. Und als ich dann noch an meine süßen neugeborenen Nichten gedacht habe, hat das Glücksgefühl alles überstrahlt.

Schon gewusst? Jeden Freitag gibt’s einen persönlichen Brief, den Judith-Letter von mir für euch. Hier könnt ihr diesen Newsletter abonnieren.

Titelbild: MG RTL D / Stefan Gregorowius