Urlaub für Schönheit und Seele
Bretagne

Ihr Lieben, „Vive la Fance!“ Für mich war Frankreich immer schon ein Land voller Inspiration. Denn dort können sie nicht nur mit dem Fußball weltmeisterlich umgehen, auch in Sachen Lebensart und Chic sind uns unsere Nachbarn wegweisend. Der lässige Stil der Französinnen ist sprichwörtlich, sie haben das gewisse „je ne sais quoi“, das sich erst auf den zweiten Blick entpuppt.

Das ist ein bisschen wie mit der Bretagne. Die raue Gegend im Nordwesten hat es mir besonders angetan. Vielleicht liegt es daran, dass sich der Charme der Atlantik-Küste nicht sofort entfaltet? Schroffe, schier endlose und zerklüftete Felslandschaften mit tosendem Wind, der um die Klippen pustet: Hier spürt man die Kraft der Natur, des Wassers und der Gezeiten ganz unmittelbar.

Die Elemente so intensiv zu erleben, macht mich als Frischluftfan überglücklich, denn das sind Momente, die mich erden. Simple thrills! Zugegeben, wenn ich dann noch einen leckeren Crêpe esse, fühle ich mich fast wie im Himmel.

Beautylieblinge aus Frankreich

Wie schön, dass ich hin und wieder einen Grund finde, in die Bretagne zu fahren. Dann gucke ich natürlich auch nach meinen Wirkstoffwundern aus dem Meer.

Vielleicht wisst ihr, dass die Küste neben wunderschönen Sandstränden auch noch große Meeresalgenfelder zu bieten hat. Sogar das größte Feld Europas wächst hier! Die extremen Wetterbedingungen bieten das perfekte Klima für das Meeresgemüse. Das besondere an Algen: Sie sind besonders reich an Nährstoffen, enthalten viel Kohlenstoff, Omega-3-Fettsäuren und Vitamin B12. Kein Wunder, dass sie sowohl in der Nahrung – zum Beispiel als Algensalat – als auch für die Haut in einzigarten tiefenwirksam Rezepturen verarbeitet werden.

Auch für daheim: Schönheit aus dem Meer

Natürlich könnt ihr euch das herrliche bretonische Lebensgefühl auch nach Hause holen, wenn kein Urlaub in Sicht ist. Vielleicht bereitet ihr für euch und eure Liebsten einen bretonsichen Abend vor? Für die gute Stimmung empfehle ich euch Chansons der Sängerin Nolwenn Leroy, eine gute Flasche Wein und köstliche Crêpes – et voilà! Zusätzlich könnt ihr eure Haut dann noch wunderbar verwöhnen mit den Royal Collagen-Produkten, die mit aktivierenden und hochkonzentrierten Algenextrakten angereichert sind.

Mit einzigarten Meeres-Rezepturen erlebt die zarte Gesichtshaut sofort ein Frischegefühl und eine schnellere Hautregeneration. So könnt ihr euch direkt an die wildromantische Küste träumen. C’est si bon!

Crêpes bretonnes – Rezept-Tipp für 24 Stück
250 g Weizenmehl
1 EL Rohrzucker
3 Eier
1/2 Liter Milch
50 g ungesalzene zerlassene Butter (Beurre doux)
1 Prise feines Meersalz
1 El eau de fleur d’oranger, Orangenblütenwasser
Pflanzenöl

Mehl, Salz und den Zucker in einer großen Schüssel mischen. In der Mitte eine Vertiefung formen. Dort hinein die aufgeschlagenen Eier geben. Nach und nach mit einem grossen Holzlöffel die Zutaten zu einem Crêpes-Teig vermischen. Der Teig ist fertig, wenn er glatt, dünnflüssig und ohne Klümpchen vom Löffel herabläuft. Erst dann das Orangenblüten-Wasser und die zerlassene Butter unterheben und den Teig für 1-2 Stunden kalt stellen.
Wer keine spezielle Crêpes-Pfanne mit einem schmalen Rand besitzt, kann eine möglichst breite Omelett-Pfanne nutzen. Die erwärmte Pfanne fetten und eine kleine Portion des Crêpesteigs hineingeben, sofort in alle Richtungen verteilen. Zum Verteilen eignen sich spezielle Holzlöffel, oder man neigt die Pfanne zügig in alle Richtungen, damit ein möglichst dünner Crêpes entstehen kann.
Nach etwa 30 Sekunden wird der Teig gewendet, sobald der Rand etwas knusprig ist. Nach dem Wenden zeigen kleine Teigbläschen an, dass der Crêpe fertig gebacken ist.
Die gewünschten Füllungen, zum Beispiel Eier, Schinken, Creme fraîche und Käse, stehen vorbereitet am Arbeitsplatz oder auf dem Tisch, und die warm gehaltenen Crêpes werden in der Mitte des Tisches serviert.