istock 871124462

Vom Glück des Gebens

Bald beginnt die Vorweihnachtszeit und mit ihr die Suche nach den passenden Geschenken. Manche stresst das enorm. I love it! Ich genieße es so sehr, mir zu überlegen, womit ich meine Liebsten überraschen kann. Gibt es etwas Schöneres, als einem anderen Menschen eine Freude zu machen?

Ihr Lieben,

habt ihr auch schon die Erfahrung gemacht, dass Glück umso schöner ist, wenn man es teilt?

Es geht doch nichts über das Jauchzen der besten Freundin, die sich mit dir über deinen Erfolg freut. Oder das Strahlen in den Augen eines Menschen, wenn man ihm ein schönes Geschenk gemacht hat. Wow! Für mich sind Geschenke ein wunderbarer Weg, um meine Wertschätzung und meine Liebe auszudrücken. Um Menschen in meinem Privat- und auch in meinem Arbeitsleben wissen zu lassen: Hey du, ich sehe dich. Du bist mir wichtig. Schön, dass es dich gibt.

Aber warum beschenken wir uns eigentlich zu Weihnachten & Co?

Es mag dich überraschen: Das Schenken zu Weihnachten hat keine sehr lange Tradition. Bis um 1900 wurde zu Weihnachten gar nichts geschenkt. Aber das Ritual des Schenkens an sich ist schon sehr alt. Erst haben die Menschen vor allem Existenzielles, also Nahrung und Wasser, miteinander geteilt und sich etwas abgegeben. Und dann haben sie bemerkt, dass man mit Geschenken Beziehungen aufbauen und festigen kann. Ein schönes Geschenk von jemandem zu bekommen, das fühlt sich doch einfach großartig an, oder?

Wenn ein Geschenk wirklich von Herzen kommt, kann es tief berühren. Das geht natürlich auch, ohne Geld auszugeben. Ach, wie ich die selbstgemalten Bilder meiner Kinder zum Geburtstag liebe!

Vielleicht bastelst du etwas? Schreibst ein Gedicht oder komponierst ein Lied? Oder: Du verschenkst deine Aufmerksamkeit, deine Zeit. Denn: Time is the greatest gift you can give someone.

Diese Schenk-Impulse möchte ich dir mitgeben:

1. Frage dich regelmäßig: Wen kann ich heute mit meiner Zeit beschenken?

2. Verschenke in der kommenden Woche eine Kleinigkeit an jemanden, der absolut nicht damit rechnen würde.

3. Wann hast du dir das letzte Mal selbst ein Geschenk gemacht?

4. Verschenke dich heute, indem du mindestens zwei Personen im Laufe des Tages ganz aufmerksam zuhörst.

Du siehst: Zeit ist in einer Welt, in der wir vieles haben, ein ganz wertvolles Geschenk. Für mich ist es ganz wichtig, dass wir diesen Reichtum teilen. Vielleicht, indem wir uns ehrenamtlich engagieren. Oder, wenn wir wenig Zeit haben, durch Spenden an gemeinnützige Projekte.

Das schönste Geschenk für mich

Eins der größten Geschenke für mich, ist es, wenn ich höre, dass meine Arbeit Menschen inspiriert. Eine Frau erzählte mir einmal unter Tränen, dass sie an schweren Depressionen litt und kurz davor war, sich das Leben zu nehmen. Aber eine meiner Sendungen machte ihr wieder Mut, ihr Leben anzupacken und neu zu gestalten.

Solche Geschichten machen mich unglaublich froh und dankbar! Denn ich spüre, dass mein Wirken einen Sinn hat. Und zwar den, den ich immer schon darin gesehen habe: Mein Glück zu teilen und Menschen ermutigen, an sich und ihre Träume zu glauben.

Ich wünsche mir so sehr, dass alles was ich bisher erreicht habe, auch euch inspiriert.

Und denkt immer daran: Ihr seid ein unglaubliches Geschenk für diese Welt!

Eure Judith

 

Sharing is caring!

Kommentare

  1. Liebe Judith hast du auch einen Tip was man machen soll wenn man 38 ist 2 Kinder u man das Gefühl hat es muss sich was ändern im Job…bzw seinen Job den man 20 Jahre gemacht hat einfach nicht mehr liebt???ich bin ein steh auf Männchen aber so geht es mir momentan u ich fühle mich wie lost in Space

  2. sehr inspirierend👌🏻

    • Liebe Laura,

      vielen Dank für dein Feedback, das freut uns sehr.

      Herzliche Grüße,
      deine live your dream Redaktion

Dein Kommentar

Felder mit * sind Pflichtfelder